02 Sep 2014 Planet of Zeus Arena Wien, Austria


• Planet of Zeus  • Krabovsky  • Vokara 

Infos:


Location:

Arena
Baumgasse 80
1030Wien

04 Sep 2014 Plenum Porgy & Bess Wien, Austria


• Plenum  • Kutin  • Malcolm Braff  • Sixtus preiss  • Herbert Joos  • Willi Landl  • Angélica Castelló  • Björn Meyer  • Aras Seyhan  • Agnes Heginger 

Infos:

Vienna Roomservice #5

04. – 07. Sept 2014
20:30 Porgy & Bess
1010, Riemergasse 11
Karten 12 Euro
Festival Pass 40 Euro


PLENUM & KATHARINA ERNST – “Broken:Concert.”

Angélica Castelló, Gobi Drab, Katrin Hauk, Thomas List, Steffi Neuhuber, Maja Osojnik, Reni Weichselbaum – Paetzold Bassblockflöten
Katharina Ernst – Schlagzeug
Alfred Reiter – Klangregie

PLENUM, darunter versteht man den Zusammenschluss von sieben in Wien lebenden Blockflötist_innen, spezialisiert auf das Spiel Alter Musik, zeitgenössischer Kompositionen und freier Improvisation mit viereckigen Bassblockflöten der Marke Paetzold by Kunath. Die Mitglieder spielen ausschließlich auf diesen quadratischen Instrumenten, deren Zusammenklang an den einer Kirchenorgel erinnert. Dem Design von Orgelpfeifen nachempfunden, wirken die Flöten recht futuristisch, sehr technisch und hart. Sie bieten den Spieler_innen ein recht mannigfaltiges Klangspektrum, das sich von sphärischen Luftklängen, vollen Tönen, bis hin zu kühlen geräuschhaften Sounds erstreckt.
Plenum öffnet im Programm “Broken Concert” außergewöhnliche Freiräume: Renaissance-Werke von Josquin Desprez und Melchior Franck, die fixer Teil des traditionellen Repertoires des Blockflöten-Consorts sind, werden in eine zeitgenössisch-abstrakte Umgebung gesetzt und blühen gerade durch diese Erfrischung neu auf. In dieser Antithese verschmilzt die Polyphonie der Renaissance mit der Vielschichtigkeit der freien Improvisation. Für jedes Konzert lädt PLENUM einen Gast ein, der die entstehende Verbindung im gleichzeitig neuen und alten Blockflöten-Consort bricht und interveniert, unterstützt und schmeichelt. Diesmal mit dabei: Katharina Ernst.

http://plenum.klingt.org/
http://http://www.katharinaernst.com/

SALESNY/SCHABATA/PREUSCHL/JOOS

Clemens Salesny – Saxophon, Klarinetten
Woody Schabata – Vibraphon
Raphael Preuschl – Bass, Bass-Ukulele
Herbert Joos – Trompete, Flügelhorn

(Joos) fordert von Trompete oder Flügelhorn (…) tonal das Äußerste und erzeugt ein verrauschtes Tonflüstern, das nur unwillkürlich von einem pfeifenden Winseln oder kurzen Kreischen durchbrochen wird. Und geht’s einmal in Richtung Extase, dann schreit’s schon mal vor und hinter dem Blasmetall. Saxofonist Clemens Salesny ist in seinem Ausdruck mindestens genauso variabel. Die Instrumente der beiden sprechen mit zwei Stimmen aus einem melodischen Mund, so präzise und selbstverständlich gehen sie ineinander über, fordern sich, kommentieren sich – die Auflösung des Solos, wie man es kennt ins freundschaftliche Dauerduett (…)
In den Händen dieser Musiker sind Instrumente Objekte eines zweckfreien, experimentierfreudigen Spiels mit offenem Ausgang: Letztlich reichen sich hier Musikalität und waches Denken einmalig die Hände. Eine sensibel ausgeklügelte Einführung in das moderne Hören, auf die man keine zweite Zugabe mehr setzen kann – auch wenn es das Publikum noch so wünscht.
(Frank Müller, Passauer Neue Presse)

http://clemenssalesny.wordpress.com/

WILLI LANDL BAND

Willi Landl – Stimme
Michael Hornek – Klavier
Stefan Thaler– Bass
Christian Grobauer – Schlagzeug

Willi Landls Musik zwischen Kunstlied und Popsong und in deutscher Sprache fürchtet keine emotionale Nähe und wird trotzdem nie pathetisch, ist humorvoll, aber nie komödiantisch, mitunter tiefgründig und doch niemals schwer. Eigenständig respektlos nähert sich der Komponist und Sänger mit der schnörkellosen Erzählstimme dem Genremix und spielt lustvoll damit, tatkräftig begleitet von einem famosen Akustik-Trio. Anspruchsvoll und unterhaltsam.
Dieses Mal mit einem kräftigen Vorgeschmack auf das neue Album, das soeben aufgenommen wurde und Anfang nächsten Jahres bei JazzWerkstatt Records erscheinen wird. (Pressetext)

http://www.willilandl.at/

Fr, 05.09.2014
MANON-LIU WINTER – „Stones & Songs“

Manon-Liu Winter – Extended Piano

In drei Teilen: Song 1 – Song 2 – Stones 2. Es ist ein Versuch, die perkussive wie gesangliche Qualität eines Flügels zu thematisieren. Trocken und fett, hart und zart, m(n)otorisch und nostalgisch, analytisch und naiv. Im Lauf der Performance wird der Flügel entpräpariert und mit mehr und mehr Steinen im Innenraum bespielt . Jahrelanges Experimentieren mit pianistischer Technik an den Klaviersaiten direkt zu spielen, haben klangliche Entdeckungen ermöglicht, die das Zeitempfinden verändern. Das Jetzt und die Vergangenheit bedingen einander, sind also gleichzeitig gleich präsent.

http://www.manonliuwinter.at/

JULIEN DESPREZ – „Acapulco”

Julien Desprez – E – Gitarre

„In Acapulco beginnt die Welt überall und enthält alles Mögliche. Irgendetwas erschüttert das Ganze wie ein Erdbeben. Und man hat sehr viel Spaß dabei“, schreibt der junge französische Gitarrist Julien Desprez über dieses unorthodoxe Soloprojekt. Wer seine Musik „for electric guitar only“ hört, versteht, warum Desprez der „Erfinder“ des im Großraum Paris angesiedelten Musikerkollektivs Coax ist, das sich Grenzen und Hierarchien verweigert. Der Mann macht schließlich „schrankenlose“ Musik. Julien Desprez spielt auf seiner E-Gitarre dann auch keine Akkorde und Melodieläufe, sondern nutzt die technischen Möglichkeiten seines Instruments voll aus. Das brummt, zirpt, pfeift und dröhnt und manchmal erinnert der extrem verzerrte Sound an die Experimente des Rock-Gitarristen Jimi Hendrix.

http://juliendesprez.blogspot.co.at/

NO HOME FOR JOHNNY

Raie – Stimme
Julian Preuschl – Trompete
Raphael Preuschl – Bass
Michael Prowaznik – Schlagzeug
Peter Rom – Gitarre

Diese lapidare Feststellung ist programmatisch für die Erzählungen der New Yorker Sängerin und Entertainerin Renee Benson alias Raie. Sie bereitet ihre „spoken words“ im Dampf der kochenden Hip Hop Grooves ihrer Band zu und lässt sich singend auf scharfe Diskurse mit den hochenergetisch spielenden Musikern ein. „No Home for Johnny“ ist beste Poesie und beste Musik im Bereich des Hip Hop. Was hier gekocht wird, ist absolut heiß. (Michael Preuschl)

http://www.nohomeforjohnny.com/Home.html


Sa, 06.09.2014
KUTIN / KINDLINGER – „E# – a glacial tune“

Peter Kutin – Komposition, Arrangement
Florian Kindlinger – Komposition, Arrangement

Peter Kutin und Florian Kindlinger zeigen mit E# einen Teil aus ihrer Serie mehrkanaliger Ton-Bild-Kompositionen, die im Laufe der letzten drei Jahre entstanden sind und gerne als ‘Hörfilm’ klassifiziert werden. Dabei werden vor allem die Grenzen der Dynamik, sowohl klanglich als auch bildlich (laut-leise, hell-dunkel), ausgelotet.
Die Arbeiten werden den jeweilig gegebenen Raumverhältnissen angepasst. Im Porgy & Bess wird der Ton über vier Kanäle wiedergegeben. Die Bildprojektion erfolgt frontal.
E# orientiert sich an der wahren Geschichte eines Bergsteigers, der sechs Tage lang in einer Gletscherspalte, also in völliger Dunkelheit, festsaß und überlebte. Die Konfrontation mit dem in derartigen Situationen erwachenden Unterbewusstsein, sowie der Kampf gegen den drohenden Schlaf erzählen Kutin und Kindlinger klanglich sehr eigenwillig: sie haben sich selbst in eine Gletscherspalte begeben und dort nach dem Konzept von Alvin Luciers Stück ‘I am sitting in a room’ die Eigenresonanzen dieser Spalte hörbar gemacht, indem sie den Raumklang der Spalte immer wieder erneut aufgenommen und abgespielt haben, so lange bis alles Resonierte und jeglicher konkreter (zuweisbarer) Klang verschwunden war. Diese Verwandlung ist der klangliche ‘backbone’ des Stückes.
In E# geht es um Isolation, Kälte, das Unbewusste und Dunkelheit. Ein sogartiges Stück, das sich auf einen Menschen konzentriert bzw. jeden Zuhörer mit sich selbst konfrontiert.
Ein wesentlicher Teil der Bildebene wurde hierbei von der Videokünstlerin und Musikerin Billy Roisz gestaltet.

http://kutin.klingt.org/
http://kindlinger.klingt.org/

IDKLANG

Markus Steinkellner – Gitarre

IDKLANG ist das Soloprojekt des Gitarristen, Sängers und Produzenten Markus Steinkellner, der unter anderem auch in den Bands Jakuzi’s Attempt, FA TECH und Arktis/Air aktiv ist. Seit 2009 spielt er regelmässig Konzerte, tourte in ganz Europa, Süd-Amerika und Asien.
“Seine Musik spannt weite Bögen zwischen den Genres. Wenn er die Soundkulissen künstlich flimmern lässt, zitiert er Industrial Legende Throbbing Gristle und dem experimentierfreudigen Gordon Sharp von Cindytalk. Mal ist seine Stimme sanft und hoch, wie Thom Yorkes, dann schreit er wieder, als würde er lieber dem Black Metal huldigen, oder sich an Chelsea Wolfes elektronische Hexenlieder erinnern.” (Anne-Marie Darok / MICA)

http://idklang.com/

ORGES & THE OCKUS-ROCKUS BAND – „Export – Import”

Orges Toçe – Stimme, Gitarre
Lukas Kranzelbinder – Bass
Christian Eberle – Schlagzeug
Gäste:
Clemens Salesny – Klarinette, Saxophon
Martin Eberle – Trompete, Flügelhorn

Orges Toçe hat eine Stimme wie eine Schaufel voller whiskey-getränktem Kies. Die Themen seiner in albanischer Tom-Waits-Manier vorgetragenen Stücke wechseln zwischen kryptischen, soziopolitischen Kommentaren, Zurück-aufs-Land-Utopismus, Lobgesängen ans Fahrrad und alkoholisierter Philosophie.
Seine Ockus-Rockus Band spielt Fingerpickin’-Country mit einem Balkan-Einschlag und einer
betrunkenen Burlesk-Jazz-Ästhetik: Hochenergetische Roots Music – bis auf die Momente, in denen es in rollenden Ska oder (noch überraschender) kontemplative Zärtlichkeit hineingleitet – frei nach dem Motto: Wer zuletzt kommt, den holt der Teufel.
Die neue Platte (Export-Import, Toçe Records) beschwört eine Welt herauf, die von anthropomorphischen Insekten, Hexen, schmiergeldsüchtigen Grenzpolizisten in dunklen Sonnenbrillen und fetten Bossen in grossen Wägen bevölkert ist…aber vor allem wimmelt es von einfachen Leuten: Schuftend, intrigierend, katerausschwitzend; Leute die in postindustriellen Landschaften, Schuhschachtel-ähnlichen Wohnungen oder in verrauchten Kellern um dreibeinige Tische sitzen und von Sonne und Bäumen träumen. Und wenn sich all diese mürrischen Gestalten zusammenschliessen, wirkt es wie ein Hundechor um Mitternacht: Gespenstisch, tief bewegend und unheimlich schön. Wie immer du es beschreibst, es wird noch eine Weile dauern, bis du wieder einschlafen kannst. In diesem Fall hält sich Orges & The Ockus-Rockus Band stets an die betrunkenen Weisen: Iss, trink und sei fröhlich, denn der Tod sitzt neben dir – und wenn er sich langweilt, macht er sich an die Arbeit. Hajde!
(Philip Yaeger)

http://www.oorb.net/


So, 07.09.2014
JAZZWERKSTATT WIEN NEW ENSEMBLE – „Sympathikus – Parasympathikus“
CD Präsentation


Agnes Heginger – Stimme
Daniel Riegler – Posaune, Komposition
Clemens Salesny – Saxophon, Klarinetten
Peter Rom – E-Gitarre, akustische Gitarre
Bernd Satzinger – Bass
Sixtus Preiss – Keyboard, Elektronik

Kalkulation und Verspieltheit, Konstruktion und Überraschung: Das sind die Pole, zwischen denen die Musik des „JazzWerkstatt Wien New Ensemble“ (JWNE) oszilliert. Zwar steckt ein strukturelles Grundgerüst hinter dem neuen Programm des Ensembles, doch werden die kompositorischen Bahnen von Daniel Rieglers „Sympathikus – Parasympathikus“ immer wieder improvisierend verlassen. Es ist ein Programm der Gegensätze, das das JWNE in Kooperation mit dem SWR produziert und aufgenommen hat: „Sympathikus – Parasympathikus“ spielt auf die Antagonisten unseres Zentralnervensystems an und besteht dementsprechend aus zwei sehr verschiedenen Teilen. Der erste, auf den Sympathikus ausgerichtete Teil führt die Zuhörer mit komplex verdichtetem musikalischen Material an die Grenzen ihrer Wahrnehmung. Entsprechend ruhig und offen ist dann der zweite, auf den Parasympathikus zielende Abschnitt der Komposition: um ein Gleichgewicht des Verschiedenen herzustellen.
Beim „Vienna Roomservice Festival #5“ wird „Sympathikus – Parasympathikus“ als aktuellste CD des JazzWerkstatt Records Labels präsentiert.

http://www.agnesheginger.com/Agnes_Heginger/Home.html
http://riegler.weblog.mur.at/

MALCOM BRAFF’s Greenwoman

Malcolm Braff – Keyboard, Komposition
Claire Huguenin aka Jibcae – Stimme
Björn Meyer – Bass
Franco Mento – Laptop, Elektronik
Lukas König – Schlagzeug

Der Pianist Malcolm Braff geht neue Wege. Bislang brachte der Westschweizer Blue-Note-Musiker sein hoch rhythmisches und euphorisches Piano-Spiel vor allem in akustischen Bands zur Geltung. In letzter Zeit hat sich dieser Piano-Hüne aber immer mehr in Richtung der elektronischen Musik bewegt. Am radikalsten tut er das nun mit der neuen Band Greenwoman. Zwar ist hier immer noch alles handgemacht, und auch Groove, Ekstase und Raffinesse gibt’s nach wie vor. Die Ausdrucksmittel aber entspringen einer urbanen, minimalistischen Techno-Welt.

http://www.malcolmbraff.net/


Rahmenprogramm:
KOMPOSITIONSAUFTRÄGE FÜR DEN SOUNDBALL VON SIXTUS PREISS

Der von Sixtus Preiss entwickelte Soundball ist eine im Raum hängende Soundinstallation. Sie besteht aus einer starren, nach unten hin offenen kugelförmigen Hülle mit 100cm Innendurchmesser, in welcher 8 zum Kugelmittelpunkt gerichtete Lautsprecher installiert sind, um eine Person zu beschallen. Die 8 Lautsprecher sind auf 2 horizontalen Ebenen symmetrisch verteilt: 4 Lautsprecher pro Ebene mit einem Abstand von 90° zueinander sind zum Kugelmittelpunkt gerichtet. Dies ermöglicht räumliche Kompositionen oder Aufnahmen wiederzugeben, welche neben Links, Rechts, Vorne und Hinten (Quadrophonie), auch Oben und Unten („Dualquadrophonie“) nützen. Gleichzeitig gibt es keinen horizontalen Bezugspunkt (kein „Vorne“ wie bei Dolby Surround), was durch Kopfbewegungen in der Kugel ein „Rundum- schauen/hören“ im Klang ermöglicht und vergleichbar mit dem Hören im realen Raum wird.
Sixtus Preiss wird im Rahmen der JazzWerkstatt-Veranstaltungen Lectures für Komponist_innen anbieten, die in die Technik des Soundballs einführen. Übers Jahr werden dann Kompositionsaufträge an KomponistInnen vergeben, die für diesen einzigartigen Konzertsaal neue elektroakustische Stücke schreiben.
http://soundball.info/

Komponisten:
Christoph Walder
geboren in Toblach, Südtirol, studierte am Konservatorium in Innsbruck und am Mozarteum Salzburg bei Prof.Hansjörg Angerer sowie an der Musikhochschule Wien bei Prof. Roland Berger. Als langjähriges Mitglied des Klangforum Wien beschäftigt sich der Hornist Christoph Walder mit neuen Richtungen der komponierten wie auch der improvisierten Musik.
Neben der Zusammenarbeit etwa mit Wolfgang Mitterer, Markus Stockhausen, Klaus Lang, Christoph Cech und vielen anderen widmet sich Walder zunehmend eigenen kompositorischen Arbeiten, vorwiegend für sein Experimentaltrio NEE. mit Clemens Wenger und Clemens Salesny, mit der Kombination von Horn bzw. Wagnertuba und Elektronik aber auch für Formationen wie Studio Dan oder das JazzWerkstatt Wien Workshop Ensemble.
Unterrichtstätigkeit an der Universität für Musik in Graz.
Leo Riegler
1986 geboren in Graz. Lebt als freischaffender Musiker und Komponist in Wien. Arbeitet mit elektronischer Hard- und Software, Klavier, Klarinette und Gesang in den Bands Koenigleopold und Studio Dan. Preisträger des Jungwildpreises 2007 mit der Eigenproduktion „Prospekt“. Seit 2013 ist Leo Riegler künstlerischer Leiter der JazzWerkstatt Wien.
Kompositorische Tätigkeit der letzten Jahre: – „Jeder Mensch der dazu Tango tanzt muss sterben“ für Ensemble Reconsil – „Arco“ für ensemble für neue musik Zürich – „Jay Rap“ für Koenigleopold – „Kohlhauser“ für Koenigleopold – „heat the water“ für Koenigleopold „Halberpreisgroove“ für das Ensemble Studio Dan
Aras Seyhan
Geboren 1988 in Wien. Die frühe Kindheit zwischen 1991 und 2007 in Istanbul verbracht. Seit 2007 wieder in Wien und Studium der Kunstgeschichte an der Universität Wien. Ab 2013 Studium der elektroakustischen Komposition an der ELAK der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien. Zusammenarbeit mit: Utku Tavil, Ale Fabrri, Herbert Pirker, Stormtrap Asifeh… Internationale Konzerttätigkeit in folgenden Clubs und Konzerthäusern: Spazio Zero (IT), Kollatino Underground (IT), Bacucco (IT), Festival 4GDA (IT), Sound of Mu (NO), Cafe Mir (NO), Cafe Na Pul Cesty (CZ), Piazetta Giusso (IT), Exsnia (IT), Tivoli (NL), Brut Kuenstlerhaus (AT), Pauza Klub (PO), Peyote (TR), Fluc (AT), Roxy – Istanbul (TR)

Location:

Porgy & Bess
Riemergasse 11
1010Wien

04 Sep 2014 King Buzzo Arena Wien, Austria

alternative

• King Buzzo 

Infos:


Location:

Arena
Baumgasse 80
1030Wien

04 Sep 2014 Martin Gasser Porgy & Bess Wien, Austria


• Martin Gasser  • Dominik Fuss  • Peter Primus Frosch  • Marc Mezgolits 

Infos:

In der Strengen Kammer: Brennkammer

19:00 h

Martin Gasser's Celar Playground


Martin Gasser: Alt-Saxophon
Dominik Fuss: Trompete
Marc Metzgolits: E-Bass
Peter Primus Frosch: Schlagzeug


• Jeden Donnerstag/Freitag/Samstag (oder Sonntag) am jeweiligen Monatsanfang findet von nun an in der mild-, werk- & wohltätigen STRENGEN KAMMER die »BRENNKAMMER« statt: eine kostbare wie seltene Möglichkeit für Musiker, Komponisten und Bands 3 Tage hintereinander am selben Ort einem erlesenen Publikum die »Gunst der Stunde« zu erweisen.
Musiker & Publikum sind eingeladen, sich 3 Tage in der Brennkammer zu begegnen, gemeinsam einen Schaffens- & Rezeptionsprozess zu erleben/zu begleiten und somit die Kunst: die Gunst: den Dunst der Stunde zu partizipieren. In diesem Sinne ist die »BRENNKAMMER« quasi ein »Institut zur Verbesserung der Lage«.

In diesem Sinne: Ein BrennHerzliches Willkommen!

Und nicht zu vergessen:
BrennHeissen Handlungsbedarf gibt es sehr wohl auch hinsichtlich einer verantworteten (wiener) Kulturpolitik: Herzlich Willkommen, Herr Kultur-Stadtrat!

Martin Gasser's Celar Playground

• Der Dichter George Bernhard Shaw schrieb einmal: »Alte Männer sind gefährlich, ihnen ist die Zukunft völlig egal.« Nun: Es gibt Ausnahmen. Immer wieder gibt es alte Männer unter den Pädagogen, Journalisten, Kunstkollegen und Veranstaltern, welchen eine verantwortete Zukunft nicht egal ist. Wie es sich in diesem Fall mit den (Kultur)Politikern (die doch eine beachtliche »AlteMännerMehrheit« darstellen) verhält? Nun: Es ist zu befürchten: Hier tummelt sich wohlbestallt viel gefährlich SeneszensAbnormes.
Stolz und mit großer Freude präsentiert Lost & Found vier JungMänner mit wahrlich aussergewöhnlichen Musizierqualitäten: Dem geneigten Publikum, der Kulturpolitik und dem »Jazzfest Wien«. Zum Beispiel. Heimat bist du großer Töchter. Und Söhne. Verneigung.

(re_de)

Eintritt: Pay as you wish an der Abendkassa bzw. 7,50.- € im VVK inkl. Sitzplatzreservierung

Location:

Porgy & Bess
Riemergasse 11
1010Wien

04 Sep 2014 Warpaint Arena Wien, Austria

indie

• Warpaint  • We Walk Walls 

Infos:

Das All-Girls-Quartett aus Los Angeles hat schon mit seiner noch selbst veröffentlichten Debüt-EP „Exquisite Corpse" (gemixt von John Frusciante) für Furore gesorgt. Auftritte auf Tourneen mit Yeasayer, Band of Horses und Vampire Weekend bescherten den vier Frauen um Sängerin Emily Kokal zudem einen Ruf als ausgezeichnete Liveband.

Nur selten nimmt eine Band die Welt so im Sturm wie Warpaint. Die vier jungen Frauen aus Los Angeles eroberten die Herzen von Fans und Kritikern gleichermaßen. Ihr Debütalbum „The Fool" rangierte in sämtlichen Jahresbestenlisten 2010 ganz vorne. Der meist mehrstimmige Gesang trägt seinen Teil zur intimen und zugleich ätherisch fieberhaften Grundstimmung des Albums bei. Produziert wurde "The Fool" von Tom Biller, der schon mit Karen O, Sean Lennon, Liars und Fiona Apple zusammengearbeitet hat.

Die Mädels tourten 2011 mehrfach um den Globus, spielten Festivals und Clubshows rund um die Welt. Zeit, ins Studio zu gehen, gab es dazwischen nicht. Als Trost für die auf neue Songs wartenden Fans erscheint das komplette bisherige Schaffen auf einer schicken Doppel-CD: nämlich der erste Longplayer plus die erste EP "Exquisite Corpse" plus eine Radioversion des Songs "Billie Holiday".

Support: We Walk Walls

Location:

Arena
Baumgasse 80
1030Wien

05 Sep 2014 Marco Selvaggio Karlsplatz Wien, Austria

italian

• Marco Selvaggio 

Infos:

☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆

BUSKERS FESTIVAL WIEN 2014

☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆

Wir sind stolz, verlautbaren zu dürfen, dass heuer die 4. Auflage unseres Festivals stattfinden wird.
Vom 5. bis 7. September werden von 14-22 Uhr wieder die Künste der Straße präsentiert und gefeiert!
Künstlergruppen aus den unterschiedlichsten Ländern der Welt, hautnah und kostenlos. Zusätzlich wird es auch heuer wieder ein außergewöhnliches Kinderspektakel geben (14 -20 Uhr), damit sich bei uns auch wirklich jeder wohlfühlen kann.

Lasst Euch in den Bereichen Magie & Illusion, Jonglage & Akrobatik, Livemusik & Tanz, Comedy & Pantomime, Performance Art & Theater, verzaubern, oder einfach bei einem unserer Gastronomieständen verwöhnen, während die Kids an aufregenden Workshops teilnehmen können und ihren Spaß erleben. Den krönenden Abschluss bieten nicht zuletzt die unglaublichen Feuershows, die Euch begeistern werden. Wenn die Lichter am Karlsplatz ausgehen, werden die Künste der Straße in den Club Brut zur Kickoff Party (Do.), Club U (Fr.) und zur Abschlussparty in den Prechtlsaal in der TU (Sa.) wandern, um unseren Abendveranstaltungen das besondere Etwas zu geben.

Link zu den Abendveranstaltungen:
https://www.facebook.com/events/840014852689111/

☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆

Hardfacts

-Open Air Festival bei freiem Eintritt (14-22 Uhr)
-KünstlerInnen aus aller Welt
-Diverse Workshops
-Kinderspektakel für die Kleinen und Kleinsten (14-20 Uhr)
-Internationale Gastronomie (12-22 Uhr)
-Tolle öffentliche Erreichbarkeit (Kunstplatz Karlsplatz)
-Nachhaltiges Abfallwirtschaftskonzept
-Zielgruppe 1- ∞
-Zusätzlich: Trashbar Workshops, Superfly Chillout Area, Buskers Popup Store & TDDT Dancefloor

☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆

www.buskerswien.at
facebook.com/BuskersFestivalWIEN
facebook.com/buskers.wien
twitter.com/Buskerswien
office@buskerswien.at

Location:

Karlsplatz

Wien

05 Sep 2014 Nadja a4 - nultý priestor Bratislava, Slovakia

doom metal

• Nadja 

Infos:


Location:

a4 - nultý priestor
Šancová 13
811 05Wien

05 Sep 2014 Madness Arena Wien, Austria

new wave

• Madness 

Infos:


Location:

Arena
Baumgasse 80
1030Wien

05 Sep 2014 Martin Gasser Porgy & Bess Wien, Austria


• Martin Gasser  • Dominik Fuss  • Peter Primus Frosch  • Marc Mezgolits 

Infos:

In der Strengen Kammer: Brennkammer

19:00 h

Martin Gasser's Celar Playground


Martin Gasser: Alt-Saxophon
Dominik Fuss: Trompete
Marc Metzgolits: E-Bass
Peter Primus Frosch: Schlagzeug


• Jeden Donnerstag/Freitag/Samstag (oder Sonntag) am jeweiligen Monatsanfang findet von nun an in der mild-, werk- & wohltätigen STRENGEN KAMMER die »BRENNKAMMER« statt: eine kostbare wie seltene Möglichkeit für Musiker, Komponisten und Bands 3 Tage hintereinander am selben Ort einem erlesenen Publikum die »Gunst der Stunde« zu erweisen.
Musiker & Publikum sind eingeladen, sich 3 Tage in der Brennkammer zu begegnen, gemeinsam einen Schaffens- & Rezeptionsprozess zu erleben/zu begleiten und somit die Kunst: die Gunst: den Dunst der Stunde zu partizipieren. In diesem Sinne ist die »BRENNKAMMER« quasi ein »Institut zur Verbesserung der Lage«.

In diesem Sinne: Ein BrennHerzliches Willkommen!

Und nicht zu vergessen:
BrennHeissen Handlungsbedarf gibt es sehr wohl auch hinsichtlich einer verantworteten (wiener) Kulturpolitik: Herzlich Willkommen, Herr Kultur-Stadtrat!


Martin Gasser's Celar Playground

• Der Dichter George Bernhard Shaw schrieb einmal: »Alte Männer sind gefährlich, ihnen ist die Zukunft völlig egal.« Nun: Es gibt Ausnahmen. Immer wieder gibt es alte Männer unter den Pädagogen, Journalisten, Kunstkollegen und Veranstaltern, welchen eine verantwortete Zukunft nicht egal ist. Wie es sich in diesem Fall mit den (Kultur)Politikern (die doch eine beachtliche »AlteMännerMehrheit« darstellen) verhält? Nun: Es ist zu befürchten: Hier tummelt sich wohlbestallt viel gefährlich SeneszensAbnormes.
Stolz und mit großer Freude präsentiert Lost & Found vier JungMänner mit wahrlich aussergewöhnlichen Musizierqualitäten: Dem geneigten Publikum, der Kulturpolitik und dem »Jazzfest Wien«. Zum Beispiel. Heimat bist du großer Töchter. Und Söhne. Verneigung.

(re_de)

Eintritt: Pay as you wish an der Abendkassa bzw. 7,50.- € im VVK inkl. Sitzplatzreservierung

Location:

Porgy & Bess
Riemergasse 11
1010Wien

05 Sep 2014 Torn Hawk Celeste Wien, Austria

downtempo

• Torn Hawk 

Infos:


Location:

Celeste
Hamburgerstraße 18
1050Wien

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9