19 Sep 2014 Heliocentric Counterblast Porgy & Bess Wien, Austria

jazz

• Heliocentric Counterblast  • Sun Ra 

Infos:

Heliocentric Counterblast 'A Tribute to Sun Ra' (D)

20:30 h


Kathrin Lemke: alto saxophone, bass clarinet
Dirk Steglich: tenor saxophone, flute
Andreas Dormann: baritone saxophone
Christian Magnusson: trumpet
Florian Juncker: trombone
Niko Meinhold: piano, space-keyboards
Mike Majkowski: bass
Philipp Bernhardt: drums


Der Sonne entgegen
Wer Sun Ra (1914-1993) ehrt, darf keine Disc im lupenreinen Studiosound vorlegen. Denn in Bezug auf Aufnahmetechnik war der Bandleader ein Schlamper, dessen – oft im Eigenverlag veröffentlichte – Platten klangtechnisch eher unter dem Durchschnitt der Zeit lagen. Musikalisch aber war sein „Arkestra“ eine Arche Noah für Swing, Free Jazz, Blues, Märsche und afrikanische Musik. Kompromisslos setzte sich der Mann, der angeblich 1936/37 von Außerirdischen zum Saturn entführt worden war, im Interesse des kosmischen Sounds über alle Genregrenzen hinweg. Neue Spielweisen und Tradition gehörten für ihn zusammen – und dies lässt auch der „Tribute To Sun Ra“ der Berliner Band Heliocentric Counterblast spüren.
Die Altsaxofonistin Kathrin Lemke fügt Sun-Ra-Klassiker wie „Ancient Aiethopia“ oder „A Call For Demons“ und weitere Nummern aus dessen Repertoire sowie das eigene „Do To Voodoo“ und „Hypertorus“ des Trompeters Nikolaus Neuser zu einem wunderbaren musikalischen Portrait zusammen. Magische Bassfiguren, das Zusammenspiel von Bass und Baritonsaxofon, Free-Einsprengsel, Ellingtonsche Pastellklänge, scheinbar undiszipliniert herausstechende Bläserfetzen und mystische Bläsersätze – all das klingt, als leite Sun Ra selbst das Oktett. Mit einem Unterschied: Die Aufnahmetechnik entspricht heutigen Standards und lässt die einzelnen Fäden des Klanggespinsts gut nachvollziehen. Dem Ideal Sun Ras folgend, meidet sie allerdings Spitzen und Glanzlichter.
Großartige Hommage an einen unterschätzten Giganten. (Werner Stiefele)

Sun Ra war zeitlebens gänzlich unverdächtig, von staatlichen Stellen gefördert oder trotz seiner schwarzen Hautfarbe als gleichwertiges Mitglied der Gesellschaft anerkannt zu werden. Sehr spät erfährt zumindest seine Musik eine längst überfällige Ehrung. Die Initiative Musik – eine Fördereinrichtung der Bundesregierung und der Musikwirtschaft – unterstützte im Jahr 2011 das Album „A Tribute To Sun Ra“ der von Kathrin Lemke geleiteten Formation Heliocentric Counterblast finanziell. Musik des angeblich vom Saturn auf die Erde herabgestiegenen Herman Blount alias Sun Ra (1914–1993): egozentrisch wie der Schöpfer selbst, ausladend und manchmal geschmeidig, manchmal zerhackt, kurz, laszive Big-Band-Musik eines Künstlers, der von den Jazzorchestern der 1930er-Jahre begeistert war und bereits Anfang der 40er-Jahre seine eigene Großformation gründete. Lemke und Trompeter Nikolaus Neuser verbeugen sich mit je einer eigenen Komposition vor der Musik des Mystikers Sun Ra, dessen hier interpretierte Stücke von Alben wie „Lady With The Golden Stockings“ und „Jazz In Silhouette“ stammen. Kauzig und konsequent querdenkend, bereicherte Sun Ra den Jazz wie nur wenige andere. Heliocentric Counterblast nehmen ihn ernst, indem sie seine Vorgaben aufbröseln und ganz irdisch wieder mit der Gegenwart verknüpfen. Sogar einen Klassiker wie „S‘ Wonderful“, den Sun Ra 1992 auf „Somewhere Else“ präsentierte. (Klaus Hübner)

Location:

Porgy & Bess
Riemergasse 11
1010Wien

19 Sep 2014 KRU$H EKH Wien, Austria

grindcore

• KRU$H 

Infos:


Location:

EKH
Wielandgasse 2-4
1100Wien

19 Sep 2014 Klangforum Wien Wiener Konzerthaus Wien, Austria

contemporary classical

• Klangforum Wien  • Edgard Varèse  • Patrick Pulsinger  • Horatiu Radulescu  • Wolfgang Mitterer  • Johannes Kalitzke  • Horațiu Rădulescu  • Bernhard Gander  • Marisol Montalvo  • Eduardo Moguillansky 

Infos:

Klangforum Wien / Kalitzke
Freitag, 19. September 2014, 19:30 Uhr
Mozart-Saal

Interpreten
Klangforum Wien, Kammerensemble
Marisol Montalvo, Sopran
Patrick Pulsinger, Elektronik, Modular Synthesizer
Peter Böhm, Klangregie
Florian Bogner, Klangregie
Johannes Kalitzke, Dirigent

Programm
«Babel»
Edgard Varèse
Offrandes (1921)
Eduardo Moguillansky
zähmungen #2: bogenwechsel (EA)
Wolfgang Mitterer
scan 1 (EA)
Hora?iu Radulescu
Colonne d'alba
Bernhard Gander
Take Death (EA)

Anmerkung
Dieses Konzert wird im Rahmen einer Kooperation zwischen der Wiener Konzerthausgesellschaft und dem Klangforum Wien durchgeführt. Bitte beachten Sie die mit dem Einzelkarten- oder Abonnementkauf verbundene Zustimmungserklärung laut dem Punkt «Datensicherheit (Kooperationszyklen)» in unseren Allgemeinen Verkaufsbedingungen.

Zyklus
KFW Klangforum Wien

Veranstalter
Wiener Konzerthausgesellschaft

Location:

Wiener Konzerthaus
Lothringer Straße 20
1030Wien

19 Sep 2014 Disasterpieces Szene Wien, Austria

austrian

• Disasterpieces  • Hate May Return  • Confessions Of Pain  • Cannonball Ride 

Infos:


Location:

Szene
Hauffgasse 26
1110Wien

19 Sep 2014 Cr7z Replugged Wien, Austria

hip-hop

• Cr7z 

Infos:


Location:

Replugged
Lerchenfelder Straße 23
1070Wien

19 Sep 2014 Renald Deppe Hundsturm Wien, Austria


• Renald Deppe  • Matija Schellander  • Ulla Pilz  • vince vincent  • bodo hell  • Luise Czerwonatis  • Irene Kepl  • Franziska Fleischanderl  • Markus Kupferblum  • Capella con Durezza 

Infos:

Oper

„San Ignacio – Eine Dschungeloper“ wurde im 17. Jahrhundert von einem Guarani Indianer geschrieben, nachdem der Tiroler Jesuitenpater Anton Sepp kurz nach dem 30-jährigen Krieg nach Südamerika ausgewandert war. Er hatte diese Reise auf sich genommen, um dort die zeitgenössische Musik zu verbreiten (Guarani ist eine Sprache, die in Teilen Boliviens gesprochen wird). So entstanden dort Werke originärer, meist kirchlicher Barockmusik. Diese Oper erzählt die versuchte Verführung des Hl. Ignatius durch einen Dämon.

Dichter Bodo Hell und Komponist Renald Deppe schaffen mit ihren Anfechtungen einen aktuellen Bezug zu diesem Werk und befreien es von jeglicher „Scheinheiligkeit und Missionierungslust“.



Premiere: 18. September 2014, 19 Uhr

Weitere Termine: 19. – 21. & 25. – 28. September 2014, 20 Uhr



Musik: Renald Deppe aus einer Vorlage aus den Jesuiten Missionen in Bolivien aus dem 17. Jahrhundert

Regie: Markus Kupferblum
Libretto: Bodo Hell

Besetzung: Ulla Pilz, Ingala Fortagne, Andrea Köhler, Julia Schranz, Therese Cafasso, Vince Vincent, Béla Bufe, Florian Hackspiel

Bühne: Luise Czerwonatis
Kostüme: Ingrid Leibezeder



Musik: Capella Con Durezza
Irene Kepl: Violine
Sophia Goidinger-Koch: Violine
Franziska Fleischanderl: Hackbrett
Matija Schellander: Kontrabass
Renald Deppe: Klarinette/Saxophon

Location:

Hundsturm
Margaretenstraße 166
1050Wien

19 Sep 2014 Kurt Dirt transporter bar Wien, Austria

electropunk

• Kurt Dirt 

Infos:

Ein Fest für TROMA! Holt eure hundigsten, fickrigsten Kleidungsstücke aus dem Kasten und feiert mit uns 40 Years of Reel Independence. Alles geht, alles gilt: Tromaville ist in Wien und die Transporter Bar leuchtet in grellen Farben durch die Nacht. Staubt euer TroMerchandise ab und bringt es mit: die Chancen stehen gut, dass auch Uncle Lloydo (Kaufman) sich unter die Feiernden mischt!

Die electro/punk mutation Kurt Dirt, oozing up from the gutters of Manchester, hat den Soundtrack zu den jüngsten TROMA-Werken RETURN TO NUKE EM HIGH VOL. 1 & 2 komponiert und gibt beim TROMATRANSPORTER sein erstes Österreich-Konzert.

Kurt Dirt on Stage: midnight-ish

Location:

transporter bar
Margaretenstrasse 54
1050Wien

19 Sep 2014 Le Chocolat Noir Otto Wagner Pavillon (Club U) Wien 1.Karlsplatz, Austria


• Le Chocolat Noir  • Manuel Dolp  • Rob Campari 

Infos:

Disco Panonia bietet musikalische Erinnerungen an eine kalte, aber glänzende Zukunft und ist eine wöchentliche Radiosendung auf dem weltbesten Radiosender Intergalactic FM(genau der Radiosender rund um die holländischen Helden alla I-f). Der Mann dahinter ist der DJ und Produzent Le Chocolat Noir. Seine Musik versteht sich als eklektisch und höchst dynamisch. Um ein paar Schlagwörter zu gebrauchen: Minimal Wave/Synth, Electro, Industrial // Chicago-House/Acid, Techno und die eine oder andere Überraschung. Zudem ist Le Chocolat Noir auch unter seinem Alias Honored Matres und als Bestandteil der Band Florence Foster Fanclub unterwegs.
https://soundcloud.com/yasssa
http://www.discopanonia.net/
http://www.discogs.com/artist/Le+Chocolat+Noir
https://intergalacticfm.com/page/disco_panonia/


Rob Campari [Campari Safari/ED]
https://soundcloud.com/campari_safari

Manuel Dolp [ED]
https://soundcloud.com/thegapmagazin/everybodys-darling-alles-wird-gut-mix

Eintritt: 5€

Cocktail Happyhour von 22 Uhr bis 1 Uhr

Location:

Otto Wagner Pavillon (Club U)

Wien

20 Sep 2014 First Fatal Kiss Fluc Wien, Austria


• First Fatal Kiss  • Objet_A  • SissyBoy  • Denice Bourbon 

Infos:

RELEASEPARTY
der Jungle World-Österreichausgabe

Als einzige Wochenzeitung der Welt produziert die Jungle World jedes Jahr eine Ausgabe im Ausland. Die extradicke Sondernummer aus Wien erscheint am 19. September 2014 - ein Grund zu feiern, finden wir!


— FIRST FATAL KISS (live)
www.firstfatalkiss.net
www.facebook.com/First.Fatal.Kiss

— DENICE BOURBON
& SISSY "ZURÜCK ZUM BETON" BOY
www.facebook.com/denice.bourbon

— OBJET_A
backlab / blub / Kollektiv G1
www.soundcloud.com/objet_a


Samstag, 20. September 2014
Fluc, Praterstern 5, Wien
Beginn 20:00
Eintritt frei!

Mehr Infos und alles zum "Kein Schmarrn!" Probe Abo:
www.jungle-world.com

Location:

Fluc
Praterstern 5
1020Wien

20 Sep 2014 Trio Amos echoraum Wien, Austria


• Trio Amos  • Michael Moser  • Krassimir Sterev  • Sylvie Lacroix 

Infos:

Samstag, 20. September 2014 20:00 Uhr Trio Amos

Sylvie Lacroix, Flöten Ι Krassimir Sterev, Akkordeon
Michael Moser, Violoncello

Location:

echoraum
Sechshauser Straße 66
A-1150Wien

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9